Kein Kreuz der AfD

Anfang Februar bekam ich über die Facebook mit, das die Initiative gegen Rechts, auch in diesem Wahlkampf wieder Aktionen zur Aufklärung über die AfD in Stadt und Landkreis Regensburg geplant hatte. Zum einen luden sie zu einer Info-Veranstaltung, die ich in ähnlicher Form auch für den Landkreis Regensburg vorhatte, aber aufgrund des Wahlkampfes nicht als Partei durchführen durfte. Jan Nowak von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Bayern stellte in einem Vortrag im Gewerkschaftshaus die KandidatInnen der AfD für den Regensburger Stadtrat vor und zeigte ihre Verknüpfung teils weit in die rechte Szene. Da die Podiumsdiskussion beim BDS zeitgleich stattfand (und wir als SPD ansonsten ja auch bereits eine Veranstaltung geplant hätten), konnte ich diesen Vortrag leider nicht besuchen.

Eine zweite, mindestens ebenso wichtige, Aktion war aber der Druck und die Verteilung von Flyers „Kein Kreuz der AfD“, in welchen über die AfD und ihre rechten Positionen aufgeklärt wird. Hier hatte ich über Facebook den Aufruf gesehen, dass insbesondere im Landkreis noch VerteilerInnen gesucht würden. Natürlich meldete ich mich sofort und holte in der kommenden Woche einen riesigen Karton mit Flyern ab. Ich war mir sicher, dass ich genügend UnterstützerInnen im Markt Lappersdorf zusammentrommeln könnte.

So war es auch. Schnell hatte ich einen harten Kern an HelferInnen zusammen, die bereits bei der Kundgebung gegen die AfD im Aurelium vor zwei Jahren maßgeblich im Vorfeld geholfen hatten. Innerhalb eines Tages ging es in meinem Keller zu wie auf dem Basar, denn im 20-Minuten-Takt wurden nun Flyer abgeholt. Innerhalb der nächsten drei Wochen verteilten wir, inzwischen um noch mehr HelferInnen angewachsen, im gesamten Gemeindegebiet die vorbereiteten Flyer.

Vielen Dank an die Initiative gegen Rechts Regensburg für Euren unermüdlichen Einsatz – welcher, wie ich finde, bereits Wirkung zeigt. Die AfD tut sich hier doch deutlich schwer, Listen für die Kommunalwahl zusammenzustellen, geschweige denn von Auftritten in der Öffentlichkeit. Vielen Dank auch an unseren lustigen und gemischten Haufen hier im Markt Lappersdorf, der immer wieder bereit ist, sich aktiv gegen diese Rechten einzusetzen – hier ist definitiv kein leichtes Pflaster für die AfD und Konsorten!