Adventsfeier am Marktplatz in Lappersdorf

Bereits in den letzten Jahren kam öfter die Idee auf, eine gemeinsame Weihnachtsfeier durchzuführen. Wie es aber so ist: im Dezember sind die Terminkalender übervoll, also kam es nie dazu. Nun aber kam der Vorschlag, doch eine „erweiterte“ Adventsfeier zu machen, also interessierte Bürgerinnen und Bürger mit einzuladen.

Gesagt, getan. Wir planten also eine Adventsfeier. Da wir uns nicht irgendwo verstecken wollten oder statisch im Wirtshaus sitzen wollten, kam schnell die Idee auf, das Ganze im Freien stattfinden zu lassen. Wir beantragten also bei der Gemeinde eine öffentliche Veranstaltung, was sich als völlig problemlos herausstellte. Die Frage war nur, ob wir Glühwein ausschenken dürften. Hier gibt es eine besondere Regelung: Um Glühwein gegen einen gewissen Geldbetrag auszuschenken, braucht man eine Schankgenehmigung – auch wenn es eine einmalige Sache ist. Gibt man alkoholische Getränke (natürlich unter Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen) allerdings kostenlos aus, ist eine solche Genehmigung nicht nötig. Also war klar: Glühwein würde es bei unserer Feier kostenlos geben.

Nachdem wir also die rechtlichen Grundlagen geklärt hatten verteilten wir Einladungskarten unter anderem an unserem Infostand beim Edeka Unger. Ein Veranstaltungshinweis erschien auch in der Mittelbayerischen Zeitung. Leider wurde hier die Uhrzeit falsch abgedruckt, aber das war nun nicht mehr zu ändern. Eine Feuerschale und Feuerholz wurden besorgt, ebenso Semmeln, Knacker, Glühwein und Kinderpunsch.

Am 19.12. stellten wir dann also den Grill am Marktplatz auf, stellten ein paar Bänke um die Feuerschale auf und zündeten ein Feuer an. Anschließend machten wir es uns mit warmen Getränken, Knackern und Plätzchen gemütlich. Tatsächlich kamen einige wenige BesucherInnen auf ein Gespräch und eine Knackersemmel vorbei. Insgesamt muss man aber sagen, dass wir trotz des öffentlichen Platzes weitgehend für uns blieben. Ob es an der Uhrzeit lag (vielleicht ist 17:00 Uhr an einem Wochentag doch zu früh), an den vollen Terminkalendern in der Adventszeit allgemein, oder daran, dass zu wenig Leute überhaupt von unserer Feier wussten, können wir nun nicht so richtig nachvollziehen. Trotzdem wird das nicht das letzte Mal gewesen sein: wir hatten nichtsdestotrotz unsere kleine Adventsfeier, und vielleicht zieht es in den kommenden Jahren doch den oder die einen oder anderen Interessierten an. Wir würden uns jedenfalls freuen, wenn unsere Veranstaltungen (ob groß oder klein) sich als Gelegenheit etablieren, sich kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen. Letztendlich geht es immer um ein gelungenes Miteinander!